Früeh am Morge

Es lohnt sich eben auch mal mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren, wenn es auch ein bisschen kalt ist. Zumindest kurz vor Sonnenaufgang ungefähr um 07:00 Uhr zeigte mein Velocompüterli -3.8′ an. Das gab einen tollen “Chlummeri” (kuhnagel auf Glarnerdeutsch (man kann es aber als nicht Glarner nicht richtig aussprechen!))

Der Weiher ist eigentlich nicht unbedingt so toll wie er auf dem Foto aussieht. So wurde er künstlich angelegt und liegt inmitten einer künstlichen Golfplatz-Landschaft. Er hat wohl den Sinn eines Hindernisses für die Golfer, welchen es zu meinem Erstaunen jedoch noch zu früh war, den Ball über den gefrorenen Rasen zu hauen! (Sagt man in der Fachsprache überhaupt Ball?)

Nichtsdestotrotz, die paar Entlein auf dem Tümpel machten einen zufriedenen Eindruck (wohl weil gerade keine Golfbälle den Luftraum unsicher machten) und auch ich war happy, wieder ein Motiv auf dem Arbeitsweg einfangen zu können! Jetzt aber Marsch weiter! Um 08:30 – die erste Sitzung mit dem Chef!

Frostig
Bodefroscht
Sonnenaufgang im Furttal
Sonnenaufgang im Furttal
Weiher auf dem Golfplatz
Weiher auf dem Golfplatz
Golfplatz Otelfingen
Golfplatz Otelfingen

 

Ein Tag später präsentiert sich die Situation am selben Ort, zur selben Zeit ein bisschen anders.

Tümpel
Tümpel
Sonnenaufgang
Sonnenaufgang
Golfplatz
Golfplatz
Morgenstund hat Gold im Mund
Morgenstund hat Gold im Mund

Zum Abschluss der kalten Velotour noch ein Wiedersehen mit den Störchen. Die Schöggeler haben den Winter im Süden überbrückt und sind nun voller Tatendrang…

Storch
Storch

Ein erster Frühlingstag im März

Der erste Frühlingstag ist immer der Schönste!

Frühlingslüfte sind geflogen
vom Westen her über das Land.
Haben hurtig wohl an Baum und Strauch gesogen,
Schneeglöckchen, Primeln auch erkannt.

© Dr. Carl Peter Fröhling (*1933), deutscher Germanist, Philosoph und Aphoristiker

 

Furtbach
Furtbach
Furtbach
Furtbach
Furtbach
Furtbach
Sonnenaufgang am Furtbach
Sonnenaufgang am Furtbach

Nur zweimal im Jahr steigt die Sonne genau über dem Furtbach auf!

Weitere Bilder aus dem Furttal und vom Katzenssee >>

Bärlauch im Wald
Bärlauch im Wald
Bärlauch
Bärlauch
Knospe
Die Blätter spriessen

Die beiden Bärlauchbilder sind übrigens während der Sonnenfinsternis entstanden. Das Licht war schon ein wenig speziell.. Hier noch ein Sonnenfinsternisbild, der partiellen Sonnenfinsternis..

Sonnenfinsterniss
Sonnenfinsterniss
Schlüsselblüemli
Schlüsselblüemli
Waldmeisterli
Waldmeisterli
Schlüsselblüemli
Schlüsselblüemli

Gehört zu einem schönem Frühlingstag dazu..

..im Wald eine Wurst grillieren.

Wurst
zu nah an der Wurst
Brötle
Das erste mal draussen GrillierenBrötle

Martinsloch

Das Martinsloch ist ein Loch in Form eines abgerundeten, stehenden Dreiecks von rund 15 Meter Durchmesser in den Tschingelhörnern, knapp unterhalb des Grates, der die Grenze zwischen den Schweizer Kantonen Glarus und Graubünden bildet. Das Loch liegt auf einer Höhe von rund 2’600 m und ist so ausgerichtet, dass es auch vom Tal aus sichtbar ist. Im Frühjahr und Herbst scheint die Sonne morgens durch das Loch auf den Ort Elm hinunter. Dort wurde die Kirche so erbaut, dass der Kirchturm zu diesen Zeiten durch das Martinsloch von der Sonne angestrahlt wird.

 

Tschingelhörner
Tschingelhörner


Ein Naturspektakel

An wenigen Tagen im März und September scheint die Sonne jeweils etwa zwei Minuten lang durch das Felsenloch auf den Elmer Kirchturm. Die Sonne verschwindet danach für knapp eine Viertelstunde wieder hinter den Bergen, bevor sie endgültig über der Bergflanke aufgeht. Das Sonnenlicht bildet dann bei dunstigem Wetter, gleich einem Scheinwerfer, einen deutlich erkennbaren 4.7 km langen Lichtkegel, der einen etwa 50 m grossen, mehr oder weniger runden Lichtfleck auf das Gelände um Elm wirft.

Martinsloch
Das Martinsloch oberhalb von Elm
Die Sonne scheint durch das Martinsloch auf die Kirche von Elm
Die Sonne scheint durch das Martinsloch auf die Kirche von Elm
Die Sonne scheint durch das Martinsloch
Die Sonne scheint durch das Martinsloch auf die Kirche von Elm

Quellen:
Wikipedia

Beitrag auf SRF:
http://www.srf.ch/news/panorama/die-sonne-blickt-durch-das-martinsloch

Schneeglöggli

Endlich güxeln sie aus den Schneeresten hervor..

Die kleinen Schneeglöggli liebt man als erste Frühlingsboten immer ganz besonders.

Die Schneeglöggli enthalten ausserdem auch einen Heilstoff, welcher bei Alzheimer helfen soll!

http://de.wikipedia.org/wiki/Galantamin

 

Galanthus nivalis
Galanthus nivalis
Schneeglöggli-Team
Schneeglöggli-Team
Schneeglöcklein
Schneeglöcklein
erstes Schneeglöggli
erstes Schneeglöggli

 

 

Exotarium

Ein Besuch im Zoo lohnt sich auch an einem verregneten Sonntag morgen…

Es gibt ja im Zoo Zürich genügend Indoor-Möglichkeiten. So kann man im Exotarium, gleich beim Eingang schon eine grosse Vielfalt an Tieren beobachten und man lernt doch einiges interessantes, wenn man genauer hinsieht! So wusste ich bisher nicht, dass die Doktorfische mit ihrem Skalpell richtig gefährlich sein können… Da hat man als Kind Jahrelang vor dem Zitteraal Angst – und dann stellt sich das bunte kleine Fischchen von nebenan als gefährlicher Killer raus. Auch die bunten lustigen Frösche, die Schlangen und das Krokodil können so richtig unbequeme Kollegen werden. Aber wunderschöne Hingucker sind sie alle. Da hat die Natur wirklich ein tolles Warnsystem eingerichtet!

Freu mich auf den nächsten verregneten Sonntag!

Mit einem Klick in das Bild gibt es mehr Infos zu den Tierchen!

 

Bemerkenswert: Beim sehr giftigen Fröschlein wählt das Weibchen das Männchen aus. Der Ausserwählte,  darf sich dannach noch um den Nachwuchs kümmern.

Kleiner schwarz gelber Frosch
Dendrobates leucomelas
Gelbgebänderter Pfeilgiftfrosch

 

Auch der goldene Pfeilgiftfrosch ist hochgiftig.  Die Choc-Indianer in Kolumbien fertigten aus dem Gift des Fröschchens ihre Giftpfeile!

kleiner gelber Frosch
Goldener Pfeilgiftfrosch (Phyllobates terribilis)

 

Doch eher ein friedlicher Geselle ist das Philippinen-Krokodil. Wenn man aber mit den 68 Zähnen Bekanntschaft machen möchte.. nur zu – provoziert den Kerl mal..

Schnappi, das kleine Krokodil
Philippinen-Krokodil (Crocodylus mindorensis)

 

Berühmt aus dem Kino! Nemo, der Clownfisch.

Nemo
Anemonenfische / Clownfische

 

Interessant, dass sich die Fische in giftigen Seeanemonen verstecken (Deshalb heisst der Fisch neben Clownfisch auch Anemonenfisch). Die Anemonen wiederum leben von den Abfällen der Fische… (Win – Win – Situation)

Nemo
Anemonenfische / Clownfische

 

Herziges Fischlein, mit scharfer Klinge (Skalpell). Mit dem Paletten-Doktorisch ist nicht zu spassen!

Blauer Doktorfisch
Paletten-Doktorfisch (Paracanthurus hepatus)

 

Alle Gelbmasken- oder auch Blaukopf Kaiserfische werde als Weibchen geboren. Sie können sich danach, je nach Bedarf in Männchen umwandeln. Zugrückumwandlung auf Weiblein geht dann aber nicht mehr!   (Achtung Macho-Spruch!) – das will dann aber auch keiner! :-)

Blauer Aquarium Fisch
Gelbmasken Kaiserfisch (Euxiphipops xanthometopon)

 

Auch dies ist ein Doktorfisch. Unverkennbar mit den ruckelnden Schwimmbewegungen.

kleiner gelber Fisch
Zebrasoma flavescens
Gelber Segeldoktorfisch

photo blog

%d Bloggern gefällt das: