Schon einmal mussten wir die Skitour auf den Schilt im Glarnerland wegen eines Föhnsturmes verschieben. Und auch heute war der Wetterbericht nach einer Woche Sonnenschein nicht gerade rosig. Immerhin war die Vorhersage so, dass das Wetter im Verlauf des Tages immer besser wird.

Aufstieg
Nach einer Stunde Aufstieg waren wir so hoch, Wie der Skilift auch hochgefahren wäre….

Beim Start auf dem Parkplatz B der Mullern mussten wir uns entscheiden, ob wir die Weicheier-Variante mit dem Skilift oder die ehrliche mit alles laufen wählen würden. Unsere Bergführerlegende Andi sagte uns, dass es sich wegen einer zweistündigen Tour ja fast nicht lohne die Felle anzuziehen und unserer Gesundheit das Stündchen mehr Aufstieg nur gut tun könne.. so liessen wir den Skilift, welcher heute sein letzter Tag Betrieb dieser Saison hatte, links liegen und stapften neben der Piste in Richtung Naturfreundehaus. Dieses liessen wir aber auch gleich rechts liegen und erreichten dann im leichten Nieselregen die Fronalp.

Glärnisch
Glärnisch
Vereister Wanderweg
Vereister Wanderweg

Das Wetter war wirlich nicht sehr toll und auf halbem Weg kamen wir in eine dicke Nebelsuppe, welche uns fast zum Umkehren bewegte. Zum Glück wagten wir noch ein paar Meter und bald wurde das Wetter auch wieder besser.

 

Vereister Wanderweg
Vereister Wanderweg
Aufstieg zum Schilt
Aufstieg zum Schilt
De Boarder treit am schwerschte
De Boarder treit am schwerschte
Skitour Schilt
Skitour Schilt
Wohin?
Wohin?
Die Wegweiser brauchten wir nicht
Die Wegweiser brauchten wir nicht

Der Untergrund war wie ein Eisfeld hart und Rutschig. An den Bäumen und den schon sichtbaren Gebüschen hingen Eisperlen wie am Swarovski-Baum in der Bahnhofshalle.

Glarnerland
Glarnerland
Klöntal
Klöntal
Kurz vor dem Gipfel riss es auf
Kurz vor dem Gipfel riss es auf
Fronalpstock
Fronalpstock
Eisiger Aufstieg
Eisiger Aufstieg
Schilt und Tristli
Schilt und Tristli
Wegweiser
Wegweiser
Vereistes Gipfelkreuz
Vereistes Gipfelkreuz
Gipfelkreuz
Gipfelkreuz

Auf dem Gipfel wurden wir von Nebelschwaden begrüsst, welche jedoch immer wieder den Blick auf das herrliche Alpenpanorama der Glarner Bergwelt freigaben.

Gipfelkreuz Schilt
Gipfelkreuz Schilt
Gipfelkreuz Schilt
Gipfelkreuz Schilt
Klöntalersee
Klöntalersee
Tristli
Tristli
Auf dem Gipfel
Auf dem Gipfel
Blick ins Klöntal
Blick ins Klöntal

Nach einem kurzen Besuch auf dem Nebengipfel des Schilts, dem Tristli, gings auch schon wieder übers Eisfeld runter. Schnell wurde aus dem Eis jedoch Sulz und wir waren nicht unglücklich, dass wir wie zufällig uns auf der Sonnenterasse des Naturfreundehaus wiederfanden. Mit einem gekühlten Getränk vergisst man die Strapazen schnell und einen Sonnenbrand auf der Nase kriegt man auch noch umsonst.

Das haben wir uns verdient
Das haben wir uns verdient
Glärnisch
Glärnisch
Ziger-Höreli
Ziger-Höreli
Vrenelis Gärtli
Vrenelis Gärtli

Danke Thomi und Andi… es war mega!

One Comment

  1. Unter em Skilieft dä Berg ufelaufe. Und dänn au no a dä Beiz verbi….?!? Seid Ihr des Wannsinns 🙂

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.